EXODUS – hebr.  JEZIAT MITZRAIM – ist ein aktueller Bilderzyklus des Leverkusener Künstlers Jürgen Dehniger.

Exodus ist die Geschichte (altes Testament) von der Rettung der Israeliten aus ägyptischer Sklaverei. Mit dem Projekt Exodus wird stellvertretend auf weltweite Flüchtlingsdramen und humanitäre Katastrophen hingewiesen. Die Zahl der Menschen die vor Krieg, Unterwerfung Ausbeutung, und Verfolgung fliehen, auf der Suche nach einem normalen Leben, war noch nie so hoch wie heute. Ende 2019 lag die Zahl der Flüchtlinge bei ca. 80 Millionen lt. UNO Flüchtlingshilfe. Extreme Materialien, wie Salz, Asche, Blei, Sand, werden als Malmittel verwendet. Sprünge über Zeit, Raum und Orte gehören zum künstlerischen Konzept. 

Hier geht es zur Galerie.

SHOAH - ist ein neuer Bilderzyklus des Leverkusener Künstlers Jürgen Dehniger.

Die Auseinandersetzung mit dem Holocaust ist ein wesentlicher Bestandteil politisch-historischer Bildung, in einer Zeit, in der die  Generation von Zeitzeugen und Überlebenden immer kleiner wird. Dehnigers Arbeiten machen aufmerksam auf  neu aufkeimenden Antisemitismus und Rassismus weltweit. Extreme Materialien wie Blei, Asche, Sand,  überarbeitete Fotografien werden als Malmittel eingesetzt. 2000 Jahre deutsch-jüdische Geschichte fordern nach Individueller Verantwortung des Betrachters.

Hier geht es zur Galerie.

Jürgen Dehniger

Der Künstler und Fotograf Jürgen Dehniger arbeitet bevorzugt Materialien wie Asche, Blei, Salz, Teer und Sand. In den Kunstobjekten sind vielfach Fotografien versteckt, deren Motive oft erst nach längerem Hinsehen erkennbar sind. Schicht um Schicht trägt er das Material auf die Fotoleinwände auf, nimmt sie teilweise wieder weg und lässt so plastische Strukturen entstehen. Ein langwieriger Prozess, der die Auseinandersetzung mit den Arbeiten und ihrer Entstehung verdeutlicht.

Wie die Zeit auch in der Natur ihre Schichten und Spuren über Gegenstände und Ereignisse legt, bearbeitet der Künstler seine Fotomotive mit seinen bevorzugten Materialien. Doch immer wieder tun sich in dieser Schichtung Lücken auf, entstehen Brüche, die das Verdeckte, das Vergangene vergegenwärtigen....

hier weiterlesen

 

Michaela Löbe