Jürgen Dehniger

Der Künstler und Fotograf Jürgen Dehniger arbeitet bevorzugt Materialien wie Asche, Blei, Salz, Teer und Sand. In den Kunstobjekten sind vielfach Fotografien versteckt, deren Motive oft erst nach längerem Hinsehen erkennbar sind. Schicht um Schicht trägt er das Material auf die Fotoleinwände auf, nimmt sie teilweise wieder weg und lässt so plastische Strukturen entstehen. Ein langwieriger Prozess, der die Auseinandersetzung mit den Arbeiten und ihrer Entstehung verdeutlicht.

Wie die Zeit auch in der Natur ihre Schichten und Spuren über Gegenstände und Ereignisse legt, bearbeitet der Künstler seine Fotomotive mit seinen bevorzugten Materialien. Doch immer wieder tun sich in dieser Schichtung Lücken auf, entstehen Brüche, die das Verdeckte, das Vergangene vergegenwärtigen....

hier weiterlesen

 

Michaela Löbe